Sony A7R II – meine Einschätzung zu Sonys neuem Flaggschiff

Gestern hat Sony nach langem warten endlich den Nachfolger der Sony A7R angekündigt, DER Kamera für Landschaftsfotografen und alle denen die 24 Megapixel der A7 bzw. A7 II zu wenig sind. Die Kamera geistert nun ja bereits seit Monaten durch die Gerüchteküche, zuerst zusammen mit den neuen Canon 5D Modellen, damals wurde noch ein 50 Megapixel Sensor vermutet (Quelle: Sonyalpharumors). Nun wurde sie angekündigt und hat wohl alle mit der extrem üppigen Featureliste überrascht! – Und soviel Vorweg, auch ich bin absolut begeistert!

Doch der Reihe nach, warum breche ich hier bereits zu Beginn des Posts in Begeisterungsstürme aus. Dazu eignet sich wohl am besten die Featureliste:

Eckdaten

  • 42,4 Megapixel Vollformat CMOS BSI Sensor ohne Tiefpassfilter (BSI steht für back side illumination, also Rückwärtig Belichtet)
  • Integrierter 5 Achsen Bildstabilisator
  • 399 Im Sensor integrierte Phasen Autofocuspunkte  25 Kontrast AF Felder
  • 5fps Serienbildgeschwindigkeit
  • Internes 4K Recording im XAVC S Format mit 100 Mbit/s
  • Wettergeschütztes Magnesiumgehäuse
  • WIFI und NFC
  • ISO Empfindlichkeit bis 102.400
  • AF Geschwindigkeit 40% schneller als bei der A7R
  • Verschluss mit weniger Vibration und einer Lebensdauer von 500.000 Auslösungen
  • Verbesserter Datentransfer innerhalb der Kamera (3,5x schneller)
  • Gleiches Gehäusedesign wie A7 II
  • Preis: 3.500 €

(Quelle: Sony Pressemitteilung)

 

Das ist schon mal eine ziemlich fette Featureliste und ganz ehrlich lässt sie die Konkurrenz in vielen Punkten extrem alt aussehen. Das mag einigen Nikon und Canon Usern nicht passen, aber meiner Meinung nach gibt es momentan keine andere Kamera, die der A7R II das Wasser reichen kann.

Fangen wir beim Sensor an, 42,4 MP, dass ist nicht die höchste Auflösung die man auf Vollformat gesehen hat, die neuen Ableger aus Canons 5d reihe bieten 50 Megapixel, aber schaut man sich hierzu die ersten Tests an, macht sich schnell Ernüchterung breit. Ganz ehrlich die Sony A6000 hat einen besseren Dynamikumfang, Canon ist Sensortechnisch einfach seit längerem weit im Hintertreffen, das ist schade aber leider Fakt. Zudem verspricht der rückwärtig belichtete Sensor der A7R II weitere Vorteile beim Dynamikumfang sowie der Lowlightperformance in Verbindung mit der hohen Pixelzahl. Will heißen: musste man sich sonst zwischen hoher Pixeldichte oder guter Lowlightperformance entscheiden, lässt sich beides mit dem BSI Sensor besser kombinieren. Inwiefern das so zutrifft werden erste Tests zeigen, da das ganze jedoch bereits bei Samsungs NX 1 gut funktioniert hat, denke ich das Sony da noch eine Schippe drauflegen wird. Meine Einschätzung: lowlight kommt nicht an die A7s ran, wird aber besser als bei der A7II und A7R bei gleichzeitig höherer Auflösung.

Auch der BIONZ X Bildprozessor wurde optimiert, in Verbindung mit dem neuen Sensor sorgt das für schnellere Datenübertragung sowie ebenfalls weniger Rauschen. Aufgrund des nicht vorhandenen Tiefpassfilters ist auch die A7R II wieder ideal für Landschaftsaufnahmen. Je mehr ich schreibe, desto mehr stellt sich das „Haben-will-Gefühl“ ein, verdammt!

Allein die neue Sensorarchitektur sorgt für einen deutlichen Vorsprung gegenüber den Mittbewerbern, nun kann man sagen: „Auch bisher war Sony bei der reinen Bildqualität ganz vorn mit dabei, aber am AF hat es immer gehakt“. Das ist soweit auch richtig, vor allem bei wenig Licht konnte man mit den bisherigen A7 Modellen nichts gegen Canon und Nikon ausrichten, doch auch hier wurde deutlich nachgebessert.

399 Phasen AF Felder in Verbindung mit 25 weiteren Kontrast AF Punkten sind schon eine Ansage! 40% schneller als die A7R kann sich hören lassen. Auch in diesem Punkt muss man Tests abwarten, aber es ist doch zu erwarten, dass der Abstand zumindest deutlich kleiner wird. Aber war da nicht noch etwas? Das neue AF System soll auch mit den LA-EA3 bzw. LA-EA1 Adaptern gute Ergebnisse liefern. Moment, das waren doch die ohne Spiegel und eigenem Phasen AF, wenn sich das bewarheitet, ist der neue AF so gut das alle A-Mount  Objektive direkt über den Kameraeigenen AF bereits ausreichend schnell sind!

Da kann man doch mal weiterdenken, das ganze müsste doch dann über die Metabones Adapter auch mit Canon Optiken funktionieren, man stelle sich mal vor alle Canon Objektive können ohne Nennenswerte Einschränkungen bzgl. AF an der Sony betrieben werden. Das absolute Killer Feature! Diese Auszüge aus der Sony Pressemitteilung lassen genau das vermuten: sonyalpharumors

Weiter geht´s mit dem Verschluss, sehr ordentliche Lebensdauer, mit 500.000 Auslösungen eindeutig Profiniveau. Dazu die verminderte Erschütterung, das ganze verbessert nochmal die Verwacklungssicherheit bei langen Verschlusszeiten. Abgerundet wird das ganze durch den Silent Mode der A7S und damit komplett geräuschloses Auslösen!

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal im Vollformat, der 5 Achsen Bildstabilisator, wandert nun auch in die A7R. Wie bereits die A7 II zeigte, arbeitet dieser extrem gut, nun können endlich auch alle Objektive ohne eigene Stabilisierung an einer Kamera mit hoher Auflösung stabilisiert betrieben werden. Auch Objektive mit eigener Stabilisierung können damit kombiniert werden.

Ebenfalls verbessert wurde der OLED Sucher, nun mit weltweit einzigartiger 0,78 facher Vergrößerung und zudem Zeiss T* vergütet! Damit wird wohl niemand mehr dem optischen Sucher Nachweinen.

Für mich als Fotografen weniger interessant, für Filmer dafür umso mehr, dürfte auch das interen 4K Recording mehr als interessant sein und evtl. doch auch einie All in One Alternative zur A7s.

Soweit mal „kurz“ die wichtigsten Features zusammengefasst. Diesen Vorsprung müssen die anderen nun erstmal aufholen. Für mich die momentan interessanteste Vollformatkamera, keine andere bietet einen solchen Feature- Rundumschlag! Ganz ehrlich, allein der Sensor und die dadurch resultierende Bildqualität bei 42Megapixel ist der Hammer. In Verbindung mit dem AF, der, so wie es scheint, auch die Adaption von Fremdobjektiven mit allen Funktionen ermöglicht sowie dem Bildstabilisator machen die A7R II zur absoluten Allzweckwaffe.

Die Ausrichtung der Kamera wird aber leider auch durch den Preis klar herausgestellt, spielt sie nun doch preislich in einer Liga mit den Flaggschiffen anderer Hersteller. Der Preissprung ist vor allem zum Vorgänger mit 2.100€ zu nun 3.500€ recht deutlich.

Bilder

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Sony A7R II – meine Einschätzung zu Sonys neuem Flaggschiff"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste
trackback

[…] sehr Interessant finde. Die Zusammenfassungen zu den beiden Kameras finden sich hier: Sony A7R II und hier: Sony RX100 M4. In diesem Kommentar möchte ich das ganze noch einmal Zusammenfassen und […]

Mark
Gast
Mark

Johannes, I’ve enjoyed reading your report and perspectives on the a7rii. I only have the Nikon D7000. I’m determined my next camera will be a full frame camera and likely mirrorless…..and likely a Sony. It is amazing how that company is producing what photographers are wanting to see. They are very responsive to customer wants. Do you anticipate buying the a7rii in the near future. I think I’m going to continue to wait to see what the near future will bring. With these kinds of improvements the future looks bright.

wpDiscuz