Manch einer mag sich fragen was es mit diesem, zugegeben etwas seltsamen, Beitragstitel wohl auf sich hat. Das ist schnell erklärt: Wer Fotografiert und sich auf Twitter herumtreibt ist wohl kaum um das Accountsharing Projekt @99Fotografen herum gekommen. 99 Fotografen hatten dabei die Möglichkeit den Account für je eine Woche zu übernehmen und ihn auf seine Weise mit Leben zu füllen. Das Projekt ist nun nach knapp 2 Jahren vorbei. Im Rückblick ein wirklich tolles Projekt mit vielen verschiedenen Sichtweisen und 99 einzigartigen Fotografen.

Der Initiator des 99 Fotografen Projekts – Johannes Mairhofer – hat zum Abschluss des Projekts die #99blogparaden gestartet, wo ich sehr gerne Mitmache (auch wenn mein Blog doch noch recht Jung ist).

Dabei gilt es auf dem eigenen Blog 6 Fragen zu beantworten sowie ein Selbstportrait einzufügen. Der Start von Johannes Mairhofer findet sich hier:  99blogparaden – Johannes Mairhofer

Los geht´s!

Ich definiere das Selbstportrait einfach mal ein wenig um und nutze einen Kornfeldspiegel 🙂

Blick in den Spiegel

Bist du Hobby- oder Berufsfotograf?

Hobbyfotograf – ich verdiene momentan kein Geld damit, aber wie sagt man so schön? Was nicht ist kann ja noch werden.

Hauptberuflich Fotograf kann ich mir momentan nicht vorstellen, aber wer weiß was noch kommt ;).

Wie kamst du zur Fotografie?

Zur Fotografie kam ich bereits früh in meiner Kindheit, zu Beginn komplett analog (mit Film, mechanischem Verschluss und ohne Batterie ;)). Mit mehr oder weniger größeren Unterbrechungen bin ich immer dabei geblieben und habe nach wie vor eine Menge Spaß dabei.

Was sind deine fotografischen Schwerpunkte?

Ich mag den Begriff „Schwerpunkt“ nicht besonders, da ich mich, was die Fotografie anbelangt, nicht auf ein Genre festlegen möchte sondern gerne alles ausprobiere. Aktuell mache ich jedoch überwiegend Landschafts-, Natur- und Architekturfotos. Portraits sind in Naher Zukunft auch einige geplant, seid gespannt!

Bist du Künstler oder Unternehmer?

Ich mache Fotos – Fotos sind Kunst -> Ich bin Künstler!

Was machst du in 10 Jahren?

Gute Frage, wenn es nach mir geht werde ich wohl nach wie vor Fotografieren – hoffentlich mit sichtbaren Fortschritten wenn ich dann auf Heute zurückblicke. Da ich mich zukünftig neben Lightroom auch mit Photoshop auseinandersetzen will, wird es bis dahin hoffentlich schöne Composings geben 😉

Hast du Vorbilder?

Ja, eine ganze Menge! Vor allem motivieren mich die in der Fotoszene bekannten Quereinsteiger, die inzwischen das Hobby zum Beruf gemacht haben und damit erfolgreich sind.